Kommt Zeit, kommen neue KEIRO-Bausätze

KEIRO: Projekte im Planungsstand:

PILATUS PC-24
Am 1.8.2014 habe ich den Roll-Out der PILATUS PC-24 in Buochs miterlebt. Da war's für mich klar: Das wird mein nächstes Projekt:

Video des Erstflugs meines Vorbildes (1. Serienmaschine) vom 6.3.2017 bei den Pilatus Flugzeugwerken

Herbst 2015: Endlich finde ich Zeit, mit der Konstruktion der PC24 im 3D-CAD Inventor zu beginnen.

Technische Daten:
Nachbaumassstab: 1:8
Spannweite: 2.14m
Antrieb: 2 x Elektro-Impeller mit Durchmesser 69mm
angestrebtes Gewicht: 5.5 bis max. 6kg inkl. Einziehfahrwerk und Landeklappen

Aktueller Stand beim Prototyp :

Einzige Unterlagen die ich von Pilatus kriegte, sind eine 3-Seiten-Ansicht, sowie ein Rumpfquerschnitt. Im Internet sauge ich jedes erhältliche Bild herunter. So entsteht nach und nach das komplette 3-D-Modell:

April 2016: Die Konstruktion ist soweit vorangeschritten, dass ich alle CAD-Einzelteile in mein CNC-Programm laden kann und danach den ersten Teilesatz fräse.

Der Rumpf entsteht:

Innenstruktur (Pappel) Flügelmittelteil (Sperrholz) Seitensteuer (Pappel/Balsa) Beplankung (2mm Balsa) Beplankung (2mm Balsa) Beplankung (2mm Balsa)

Flügel:

oberer Holm und Rippen unterer Holm + Nasenleiste Beplankung (1.5mm Balsa)

Leitwerk:


Triebwerkgondel:

Hauptfahrwerk:

Folienfinish:

SONEX / WAIEX:
Nach mehreren Modellen mit Impeller, mache ich mich wieder mal an ein normales Propeller-Modell. Selbstverständlich wiederum mit Elektro-Antrieb und in Holzbauweise.

Als Vorbild habe ich die amerikanische Eigenbauflugzeugfamilie von Sonex gewählt. Mehr darüber unter Sonexaircraft

Dieses 2-plätzige Metall-Eigenbauflugzeug gibts in verschiedenen Varianten mit 2- und 3-Beinfahrwerk sowie konventionellem und V-Leitwerk.

Mein Ziel ist, diese ganze Familie auch im Modell möglichst modular aufzubauen. Die Leitwerke sollen austauschbar sein, und der Rumpf soll in 2- oder 3-Bein-Ausführung gebaut werden können.

Vom Hersteller habe ich grosszügigerweise 3-Seitenansichten in CAD-Format erhalten, sodass ich relativ schnell mit der 3D-Konstruktion vorankomme, bald folgen erste Bilder der Entwürfe

SONEX mit 2-Bein-Fahrwerk SONEX mit 3-Bein-Fahrwerk

WAIEX mit 2-Bein-Fahrwerk WAIEX mit 3-Bein-Fahrwerk

Die Konstruktion im CAD ist soweit abgeschlossen, dass ich bald einen ersten Frästeilsatz erstellen kann. (November 2012)

Technischen Daten von SONEX und WAIEX:
Spannweite: 1.5m (= Massstab 1:4,5)
Rumpflänge: 1.2m
Gewicht: 3 kg (aus CAD-Daten geschätzt mit Antriebsmotor Hacker A40-12SV2 und 4-S-LiPo mit ca. 4000 mAh)
Flügelprofil: NACA 642415 (= Originalprofil)

Der Rumpf ist grösstenteils in Pappelsperrholz aufgebaut. Flügel und Leitwerk vollbeplankt mit Balsarippen.

Hier Bilder des ersten Frästeilsatzes: Thomas und Manuel bauen für mich 2 Prototypen in V-Leitwerk-Ausführung. Herzlichen Dank.
:

Ich habe erstmals die Form der Kabinen- und Motorhaube aus CAD-Daten im 3D-Druckverfahren herstellen lassen. Danke Michi für die Arbeiten auf deinem Ultimaker-3D-Drucker Mit wenig Spachtel entsteht schnell ein präzises Urmodell. Trotzdem heisst's vor dem Abformen tüchtig Schleifen und Polieren.

Pilot in Thomas's Waiex: Flügel:

WAIEX fast fertig (April 2013)

Die im Bau befindliche SONEX mit 2-Bein-Fahrwerk macht ebenfalls Fortschritte:

8.6.2013. Erstflug der WAIEX Danke Thomas und Gratulation

Vor dem Erstflufg war natürlich noch Fototermin auf dem Platz, zusammen mit meiner eigenen, fast fertigen, SONEX:

Der 3. Prototyp hat das Testflugprogramm ebenfalls aufgenommen: Manuels's WAYEX mit 2-Beinfahrwerk.

auch Rückschläge waren zu verkraften

Waiex, Sonex und mein Uralt-EIT2 bereit zum nächsten Flug

Eclipse 400, semiscale, mit 1.6m Spannweite für 90mm-Impeller mit Einziehfahrwerk und Landeklappen

Nach langem Zögern und einigen erfolglosen Umwegen habe ich nun die grössere Ausführung der Eclipse 400 fertig konstruiert:
Mit der Erfahrung aus der kleinen Eclipse habe ich von Anfang an den richtigen (?) Schubvektor einkonstruiert.

Der Prototyp wird in Holzbauweise aufgebaut, wobei bereits sämtliche Einzelteile CNC-gefräst sind. Ich werde auf dieser Seite wöchentlich den Baufortschritt dokumentieren. Wenn's interessiert, also ab und zu reinschauen.

1. Rumpfhälfte fertig und die 2. auch

Nun ist die Antriebswahl definitiv: Jetfan 90 mit Motor Leopard LBP 3674-B-1650KV für 6S LiPo. Auch die Einziehfahrwerkwahl ist getroffen. Es wird ein elektrisches Fahrwerk von E-flite, Gröss15-25 eingebaut. Hab mich gleich an die Gondelkonstruktion gemacht:

Bau der Gondel:

Bau Leitwerk

Bau Flügel

Einziehfahrwerk

Zusammenbau Rumpfhälften

nun heisst's schleifen: erstmals: Alle Teile zusammengebaut:

mit viel Mut geht's ans Austrennen:

der Prototyp darf erstmals vors Haus:

Beginn Finish

Schubrohr aus Balsa-Holz mit Seidenverstärkung: passt in die Gondel:

Prototyp zum zweiten Mal vor dem Haus:

Prototyp bereit zum Erstflug:

ERSTFLUG 26.7.2012 Bilder Marcel Hotz

Danke Urs Rindisbacher für diese 3 Bilder

Video, aufgenommen von Kilian Disler am E-Meeting 2012 in Epinal (F)

Oktober 2012: Die Eclipse 400/1.6 ist in Serienproduktion gegangen

Eclipse 400:
Wäre das nicht ein wunderschöner Elektro-Jet?

Vom Hersteller konnte ich auch nach mehreren Anfragen keine Zeichnungen erhalten, und Eclipse Aviation ist leider im Februar 09 in Konkurs gegangen. Es ist also mehr als fraglich, ob dieser wunderschöne Jet über's Prototyp-Stadium rauskommt. Trotzdem habe ich anfangs 09 mal den Rumpf nach Bildern und meiner Fantasie im 3D-CAD modelliert. In der Zwischenzeit ist der ganze Flieger modelliert, und nun entsteht ein vereinfachtes Versuchsmodell in Holzbauweise. Mit diesem will ich die aerodynamische Auslegung testen. Speziell interessiert mich die Wirkung des Impellers im "Windschatten" des Rumpfs, sowie die richtige Ausrichtung der Schubachse.

Prototyp: Spannweite ca 1.2m, Antrieb mit 69-er Impeller in einer Viking-Gondel.

CAD-Modell

Versuchs-Prototyp entsteht

Sie fliegt !!

Flug am Elektromeeting in Epinal (F) 06.09.09 (Video)

Absturz wegen Regler-Explosion in Epinal (F) 06.09.09 (Video)

Die Eclipse 400/1.2 ist in Serienproduktion gegangen

KEIRO-EIT 2:
Schon einige Zeit schwirren Ideen für eine Weiterentwicklung meines beliebten Elektro-Impeller Trainers im Kopf rum. Nun ist die CAD-Konstruktion beendet.
Der EIT 2 soll mehr Platz bieten für 4 bis max. 5 LiPo-Zellen. Ausserdem will ich etwas Gewicht abspecken, den Aufbau und die Herstellung vereinfachen, sowie die Aerodynamik nochmals verbessern. Mal schauen ob mir das alles gelingt.

CAD-Bild Prototyp entsteht

Versuche mit Einsteckfahrwerk

Die ersten Testflüge waren sehr erfolgreich. Der EIT 2 ist mit 4S Lipo, WeMoTec MiniFan und HET 2W20 sehr kraftvoll motorisiert. Starts aus dem Rasen gelingen mit dem optionalen Einsteckfahrwerk problemlos.

Der EIT 2 ist in Serienproduktion gegangen

KEIRO-ORPHEUS, Hangsegler:
Die mit dem E-Schlepper gemachten Erfahrungen mit einer Rumpfstruktur aus Balsa und Kohlerohren versuchte ich auf einen Hangsegler mit folgenden Daten anzuwenden.
Spannweite 2500 mm, Länge 1280mm, Gewicht 1200 gr
Der Rippen-Flügel ist auf einem Pylon montiert und hat ein gerades Mittelstück mit zentral angelenkter durchgehender Wölbklappe. Die Aussenflügel sind mit
leichter V-Form gesteckt und haben durchgehende Querruder
Rumpf aus Holz, Hinterteil dreieckig mit Kohlerohren in den Ecken, V-Leitwerk.
Flügelrohbau beginnt

KEIRO-Elektro-Schlepper:
Im Herbst 2006 "überredeten" mich Vereinskollegen zur Entwicklung eines Elektro-Schleppflugzeugs. Ich wählte für den Rumpf eine Konstruktion aus Pappelsperrholz und Kohlerohren. Darauf wird ein vollbeplankter Rippenflügel geschraubt.
Spannweite: 1.8m

Erster Prototyp bereit für Erstflug: 15.3.2007 Beschädigung bei Standläufen durch wegfliegenden Propeller
Zweiter Prototyp:
Erstflug am 15.3.2007 (der Pilot Bitzer Kurt ist zufrieden)
Der erste Prototyp fliegt auch: 
Erstflug am 17.4.2007 (auch Müller Ueli ist zufrieden)
Die Flugeigenschaften sind ausgewogen und die Motorleistung mehr als genügend.

Leider wurde Ueli's Schlepper wegen eines Steuerungsausfalls stark beschädigt, wird aber repariert


Der Elektro-Schlepper hat einen Namen erhalten: BACCHUS
und erscheint 2009 als Bauplan im
FMT-Bauplandienst

Der Bericht ist in Heft 11/09 erschienen Bauplannummer 320.1382

ab sofort ist bei uns ein Frästeilsatz erhältlich

Verbesserungsvorschläge: 
- Rumpf vorne etwas voluminöser (Platz für Einbauten) und Nase etwas länger (Schwerpunkt)
- Motorbefestigung und Fahrwerkbefestigung stabiler

Entwicklungsstand Dezember 2007:
- Entscheid über Serienproduktion noch nicht gefällt, da eher wenig Bedarf vorhanden
- Bei Interesse werden wir vorerst einen "short-kit" anbieten (Nur Frästeile und Plan mit kurzer Bauanleitung)

Blick in den Rumpf
Flügelrohbau beginnt Testpiloten mit Konstrukteur After-Crash-Bestellung

Bildersammlung vom Bau der beiden Prototypen

Bildersammlung vom Erstflug der beiden Prototypen

Schleppvideo

KEIRO-PILATUS PC12:
Am 10.08.2005 hatte die PC 12 ihren Erstflug. Sie wurde konstruiert für Elektro-Antrieb mit einem mittelgrossen Aussenläufer (300 - 400 Watt) .
Technische Daten des Prototyps:
Spannweite: 1.55 m
Gewicht: 1.45 kg

Geplant ist ein Bausatz mit oder ohne Einziehfahrwerk und verschiedenem Vorfertigungsgrad, evtl. mit GFK-Rumpf.

Rohbau Rumpf Rohbau Rumpf Rohbau Rumpf und Flügel bald flugbereit bald flugbereit bald flugbereit
Elektrotreffen Huttwil 05, Foto: M. Müller Elektrotreffen Huttwil 05, Foto: M. Müller Elektrotreffen Huttwil 05, Foto: A.Schär Elektrotreffen Huttwil 05, Foto: A.Schär Elektrotreffen Huttwil 05, Foto: M. Müller Elektrotreffen Huttwil 05, Foto: A.Schär

Interessenten für die PC12 müssen wir leider vertrösten. Unsere Entwicklungskapazitäten sind momentan absorbiert.

KEIRO-VENOM:
Vor einigen Jahren konstruierte ich eine PSS-Venom mit 1.6m Spannweite. Der Bauplan ist im FMT-Bauplandienst unter Bestellnummer 3201230 erhältlich. Es besteht das Projekt, diesen für einen 90-er-Impeller umzukonstruieren. In der Zwischenzeit können wir CNC-Frästeilsätze für die PSS-Venom liefern.

2012 hat Heiner Borer aus einem Frästeilsatz von KEIRO eine Fesselflugausführung mit 90-er-Impeller realisiert (siehe die letzten 3 Bilder)

home